Skip to main content

„Trainiere am Morgen, bevor dein Gehirn merkt, was du vorhast!“ – mit diesem Spruch kann der Dienstag eingeleitet werden!

Wie bereits eine Woche zuvor angekündigt, setzte Herr Franke seine durchaus motivierte Idee, den SuS um 07:30 Uhr am Morgen eine Runde Frühsport anzubieten, durch. Diese Sporteinheit bestand aus einer kleinen Joggingtour zum Strand und einer darauffolgenden Runde Schwimmen im See. Die Strecke lautete: Zur Plattform, dann rutschen und wieder zurück. Um keinen Aufstand zu verursachen, war die Frühsport Aktion freiwillig und nur für „die wirklich harten Sportler und Sportlerinnen“. Nun ja, es stellte sich dann am Dienstagmorgen heraus, dass diese Gruppe aus knackigen drei SuS bestand - und Herrn Franke. Alle anderen entdeckten, sehr erfolgreich, einen anderen Frühsport: den Schlummertastenmarathon. Zu ihrer Verteidigung kann man aber auch sagen: Der Temperaturpegel im Bett war deutlich angenehmer als im Edersee.

Nach der Frühsport-Einheit, um 8:30 Uhr, genossen alle SuS, egal ob verschlafen, ausgeschlafen oder mit Seewasser bedeckt, das leckere Frühstücksbuffet. Dabei präsentierten die Lehrer direkt den Tagesplan, bestehend aus der Beacholympiade, einer Wanderung und einer Tretboot- bzw. Kanufahrt. Den SuS stand also (weiterhin) ein sehr sportlicher Tag bevor!

Um 10 Uhr begann auch schon die Beacholympiade, geleitet von Herrn Franke und Frau Berthold. Der Jahrgang wurde in zehn Gruppen eingeteilt, die in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antraten. Bevor der erste Wettkampf losging, wurde erstmal die Gruppe mit der besten Gruppenverkleidung mit einem Punktevorsprung belohnt. Die Gewinnergruppe war die Gruppe vier, und dass absolut verdient! Bademantel, Sonnenbrille und farblich abgestimmte Kleidung: definitiv eine Nennung wert! Danach starteten die Disziplinen und die Gruppen glänzten in ihrer Sportlichkeit, ihrer Kreativität, ihrer Geschicklichkeit und in ihrem Wissen von Automarken. Nach ungefähr zwei Stunden standen die Sieger fest: es waren die Bademantelträger! Nochmal Herzlichen Glückwunsch, Gruppe vier!

Nach der lustigen Olympiade gingen alle wieder zurück zur Jugendherberge, in der das Mittagessen auf sie wartete. Bis 14 Uhr hatten die SuS dann noch etwas Freizeit, in der viele draußen bei dem schönen sonnigen Wetter eine Runde Volleyball gespielt haben.

Dann war die Pause aber auch schon vorbei und die bereits hitzig diskutierte Wanderung stand auf dem Plan. Herr Buschmeier zeigte uns einen kleinen Teil der Route „Wandern auf dem Urwaldsteig“. Eine halbe Stunde musste jeder mitlaufen, danach konnten die SuS wieder selbst entscheiden, ob sie weiterlaufen möchten. Da der Wald sehr schön, und es vor allem angenehm kühl war, liefen sogar noch um die 20 SuS weiter, zusammen mit Frau Hanraths, Frau Berthold und Herrn Buschmeier. Nun ja, da konnten sie den Muskelkater, der sie am nächsten Tag an die Wanderung erinnern wird, noch nicht prophezeien. Entspannt war die Route auf keinen Fall, es war wortwörtlich ein ständiges Auf und Ab, aber als sie dann den Aussichtspunkt erreichten, hat es sich definitiv als lohnend erwiesen! Der Ausblick auf den Edersee von oben war wunderschön. Nach einer kleinen Pause drehten sie wieder um und wanderten zurück zur Jugendherberge, denn vor ihnen lag schon der nächste Programmpunkt.

Um 16 Uhr stand direkt die Tretboot- oder Kanufahrt an. Für ungefähr zwei Stunden haben die Lehrer ein Tretboot, ein dreier Kanu und drei vierer Kanus ausgeliehen. Mit denen konnten die SuS dann über den See fahren. Auffällig war, dass die meisten SuS, die von der Wanderung wiederkamen, ziemlich entschlossen zu den Kanus und den Paddeln griffen. Anscheinend klang das Treten nicht mehr so attraktiv. Die Kanus und das Tretboot wurden dann untereinander gewechselt, damit jeder der mochte, drankommen kann. Die anderen SuS lagen sonst am Strand oder waren unter Herr Frankes Aufsicht im See beziehungsweise auf der Plattform im See.

Nach zwei Stunden, also gegen 18 Uhr, fingen alle an, das Abendessen vorzubereiten. Nach diesem ereignisreichen Tag freuten sich alle sehr auf das gemeinsame Grillen, allerdings wurde den SuS etwas Geduld gelehrt. Es gab anfangs kleine Startschwierigkeiten bei den Jungs, die mit Hochleistung versuchten, die beiden Grills anzubekommen. Nach einer kleinen Verzögerung wurden die Würstchen und Co. auf den Grills platziert und die hungrigen Bäuche konnten gefüllt werden.

Da endete der Tag aber noch nicht, denn für den Abend gab es noch eine kleine Überraschung: Eine gemütliche Runde am Lagerfeuer. Die Abschlussrunde wurde dem Tag sehr gerecht; es wurde viel gelacht und der Zweck der Kennenlernfahrt wurde definitiv erfüllt.

Pünktlich zur Bettruhe um 22 Uhr, kehrte an dem Abend dann auch wirklich die Ruhe ein.

 

Larissa de Vlaming & Henry Solz

 

Zurück